Was hat Politik mit Yoga zu tun? – Vortrag Arno Böhler

30.11.2019
Prana Yogastudio, Wien

Wann: 30. November 2019 von 17:00 bis 19:00 mit anschließender Diskussion

Wo: Prana Studio 1

Seit ein paar Jahren steht Yoga auch für die indische Politik hoch im Kurs. Die UNO hat den Vorschlag von Premierminister Modi, einen World Yoga Day auszurufen, 2014 angenommen. Die indische Botschaft bietet Gratis-Yogakurse an. Eine ganze Nation zeigt sich von der Yogapraxis begeistert. „Yoga schafft die Einheit von Geist und Körper, Gedanken und Taten, Zurückhaltung und Erfüllung. Es sorgt für Harmonie zwischen Mensch und Natur. Wenn wir unseren Lebensstil ändern und Bewusstsein schaffen, kann Yoga auch gegen den Klimawandel helfen“, so Premierminister Modi 2014 vor Delegierten aus aller Welt. (Quelle: News@orf.at, 10.11.2014)

In diesem Seminar wird es uns darum gehen, das komplexe Verhältnis von Yoga & Politik zu reflektieren, um Gefahren zu analysieren, die einerseits in einem apolitischen, andererseits in einer politischen Instrumentalisierung yogischer Praktiken liegen.

Arno Böhler

Der Referent Arno Böhler ist Universitätsdozent am Philosophischen Institut der Universität Wien und an der Universität für angewandte Kunst Wien. Gemeinsam mit Susanne Valerie Granzer leitet er ein dreimonatiges Residenzprogramm für arts-based-philosophy // artistic research, das Jahr für Jahr in Südindien stattfindet (baseCollective). Böhler hat mehrere Jahre in Indien gelebt (u.a. Yogaunterricht bei T.K.V. Desikachar) und eine Reihe von Texten zur indischen Philosophie verfasst. Er ist zudem Begründer des Forschungsfestivals „Philosophy On Stage”.
Mehr über Arno Böhler hier